Thursday, 1 May 2008

Standartenträger - Freehand

Ich wurde mehrfach angeschrieben, wie ich denn mein Banner gemacht hätte. Decals? Nein, es war reine Handarbeit und dauerte ca. 2h. Als Ausgangsmotiv nahm ich eins der bekannten Banner der Dark Angels und zeichnete zunächst einen groben Entwurf auf einem Stück Papier vor. Anschließend grundierte ich das Banner mit weißer Farbe und nachdem diese getrocknet war, skizzierte ich den Entwurf mit einem feinen Druckbleistift darauf. Dann trug ich Schicht um Schicht Farbe auf, wobei mir das Blacklining half klare Abgrenzungen zwischen den einzelnen Bereichen zu schaffen. Mit etwas Geduld und einer ruhigen Hand ist das eigentlich relativ einfach umzusetzen. 





Saturday, 9 February 2008

=Forge Hammers= Allerlei

Galerie

Eine Galerie aller möglichen Miniaturen meiner =Forge Hammers= Space Marines ist hier zu finden oder über den Links rechter Hand in der Menüleiste.





 

FAQ

Die Idee dahinter...

Ich habe vor über 10 Jahren mit WH40k in der zweiten Edition angefangen. Damals spielte ich noch Eldar vom Weltenschiff Biel-Tan. Dann gab es immer wieder längere Pausen und ich beschäftigte mich mit anderen Dingen. Dann fing ich Jahre später an viele BL-Romane zu lesen und bekam wieder richtig Lust zum Zocken. Aber eine neue Armee musste her!
Die Space Marines gefielen mir schon immer, doch die bestehenden Orden gefielen mir nicht so sehr, zumal viele davon mir zu "ausgelutscht" erschienen. Also, entschloss ich mich dazu zunächst ein neues Farbschema zu entwerfen und dann einen Hintergrund aufzubauen. Zu meiner Freude stellte ich fest, dass der vorherige SM-Codex eine extra Rubrik zum Thema eigene Orden enthielt. Und siehe da, wenig später im Frühjahr 2007 war es soweit und die "Forge Hammers" waren geboren...


Armeeaufbau

Hier ist übrigens mein Armeeaufbau zu finden, den ich lange Zeit auf der GW-Fanworld zu dem Thema geführt habe.

Farbenkomposition

Orange: Vomit Brown -> Red Glaze -> Akzente mit Vomit Brown und Blacklining mit Chaos Black und Brown Ink

Blau: Codex Grey -> Blue Wash -> Blue Wash/Space Wolves Grey 1:5 -> Akzente mit Space Wolves Grey, Blacklining mit Blue Wash

Alles in allem also sehr einfach gehalten.

Abziehbilder/Decals

Anfangs hatte ich versucht die Ordenssymbole per Pinsel auf die Minis zu bekommen, doch das gelang mir nicht so recht und außerdem würden es sehr viele werden. Also entschloss ich mich dazu mir eigene Decals zu erstellen. Wer auch will, dem sei hiermit geholfen:

Hier bekommt man einzelne Bögen zum bedrucken für kleines Geld:
http://www.decalprint.de/ (Shop -> Material -> 2 verschiedene Bögen zu je 2,80€). Bundles gibt es auch bei Conrad oder per Inet. Die kosten dann aber ab ca. 30€ aufwärts. Bevor ihr loslegt aber bitte vorher noch diese Anleitung lesen: http://belloflostsouls.blogspot.com/2007/0...cal-sheets.html

Presse

 
"Talarion - Space Marine Orden : Forge Hammers

Ausgearbeiteter detailierter Hintergrund, gutes Farbschema und sauberer Bemalstandard. Alles Dinge die auf Talarions Log sehr gut zu treffen. Zwar ist die Wahl auf eine Space Marine Armee keine Rarität, aber die Forge Hammers sind definitiv ein Hingucker und es macht Spaß den Fortschritt in diesem Projekt mitzuverfolgen. Er beschränkt sich vorallem nicht nur auf Warhammer 40.000, sondern gönnt seinem Orden noch eine eigene Flotte im Battlefleet Gothic Maßstab."

=Forge Hammers= Ordensarchiv


Der Orden

Name: Forge Hammers
Primarch: Rogal Dorn
Ordensmeister: Regin Hreidmar
Heimatwelt: Thurion
Gründung: 417/M41
Farben: Orange, Blau, Schwarz
Spezialisierung: Tunnelkampf, schwere Waffen
Ruf: verbissen, grausam
aktuelle Stärke: ca. 7 Kompanien

Heimatwelt

Die Heimatwelt der Forge Hammers ist der Planet Thurion und befindet sich im Segmentum Ultima, genauer im Centaurus Arm. Neben mehreren Reichen der Orks, den Weltenschiffen der Eldar und den vielfältigen anderen Bedrohungen des Mahlstroms sind vor allem die Tyraniden eine Gefahr für die imperiale Herrschaft über diesen Teil der Galaxis. Auch das Sternenreich der Tau, das sich beständig in imperialen Raum ausbreitet befindet sich hier. In Teilen des Segmentum ist das Astronomicon nicht zu sehen, da sie außerhalb der Reichweite liegen, wodurch in den östlichsten Bereichen die interstellare Raumfahrt extrem erschwert ist.
Thurion wird durch riesige Gebirgszüge geprägt. Hinzu kommt, dass die Atmosphäre des Planeten für Menschen hochgradig toxisch ist und es auf der Oberfläche zu extremen Temperaturschwankungen kommt. Insgesamt gibt es dadurch kein urbares Gebiet, so dass die gesamte Bevölkerung des Planeten in gigantischen unterirdischen Städten wohnt, die aus ehemaligen Minenschächten und unterirdischen Höhlensystemen entstanden sind. Auf Thurion selbst, seinen 7 Monden und den umliegenden Asteroidenfeldern existieren eine Menge solcher Schächte, denn dort gibt es ein unwahrscheinlich hohes Vorkommen an seltenen Erzen und Mineralien, die unermüdlich geschürft und abgebaut werden. Die Bevölkerung Thurions triebt u.a. intensiven Handel mit dem Adeptus Mechanicus und erhält im Gegenzug Vieh, Nutzpflanzen, Baumaterialien und die Segnungen der Technologie von nahe gelegenen Fabrikwelten wo die Bodenschätze verarbeitet werden.
Die Festung der Forge Hammers befindet sich viele Kilometer tief unter der Oberfläche Thurions. Insgesamt gibt nur sehr wenige Zugänge zur Oberfläche die zudem mehrfach abgeschottet und gesichert sind. Zum einen um Schutz vor den feindlichen Umweltbedingungen zu haben und andererseits ist der Planet dadurch hervorragend zu verteidigen.


Seit nun gut 2000 Jahren ist die Bevölkerung Thurions von den Segnungen der Technologie und dem Reichtum ihrer Welt abhängig. Da es keine anderen größeren menschlichen Populationen in nächster Umgebung gibt, werden die Aspiranten des Ordens hauptsächlich aus der örtlichen Bevölkerung rekrutiert. Dies gilt als höchste Ehre für einen männlichen Sprössling einer Familie, denn die Space Marines sind hoch angesehen und leben gewissermaßen mitten unter ihnen. Die Ausbildung beginnt bereits im Alter von sechs bis sieben Jahren. Sie erlernen am Anfang ihrer Ausbildung neben Waffen- und Kampftechniken zudem das Bergbau- und Schmiedehandwerk, wobei sie immer wieder von Apothecarii und Ordenspriestern auf ihre Tauglichkeit hin geprüft werden. Die vielversprechendsten Kandidaten werden dann in die Ordensfestung gebracht wo sie die Chance erhalten zu Space Marines ausgebildet und genetisch modifiziert zu werden. Zum Abschluss ihrer Initiation werden sie in ein Gebiet von verlassenen Minenschächten gebracht, in denen sie tage- bis wochenlang auf sich allein gestellt umherstreifen um eine bestimmte Menge eines ihnen aufgetragenen seltenen Erzes oder Minerals zu finden. Währenddessen müssen sie Hunger, Durst und Einsamkeit ertragen und sich immer wieder Angriffen wild lebender Tiere erwehren. Anschließend müssen sie das gefundene Erz bzw. Mineral gekonnt in der Ordensschmiede zu einer Waffe oder dem Teil einer Rüstung verarbeiten um schließlich vollständig in den Orden aufgenommen zu werden.

Insgesamt haben die Forge Hammers eine große Affinität für Technik und so ist es auch nicht verwunderlich ist, dass der Orden u.a. auch wegen der Nähe der Fabrikwelten des Adeptus Mechanicus vergleichsweise viele Techmarines, Servitoren und Kampffahrzeuge vorweisen kann. In den Zeiten zwischen den Einsätzen die stählen die Ordensbrüder ihre Körper wenn sie an Seite an Seite mit Maschinen und Servitoren Erze und Mineralien abbauen. Auch haben die Marines eine Vorliebe für alle Arten von Implantaten und Prothesen für ihre Körper und Modifikationen ihrer Ausrüstung.
Bevor eine Schlacht beginnt, segnen die Techmarines und ihre Servitorendiener die Waffen und Panzer der Streitmacht, entfesseln die Maschinengeister und erlauben ihnen, die Ziele ihres Zorns zu sehen. Zusammen mit dem Gefolge kybernetisch veränderter Servitoren der Techmarines, die noch während der Schlacht Schäden an Panzerung heilen und die Geister der Maschinen wiedererwecken, sodass sie wieder kämpfen können, stellen die Forge Hammers eine ernst zunehmende Gefahr für jeden Gegner dar. Nach der Schlacht wird jede Verletzung, die Fahrzeuge oder Ausrüstung erlitten haben, ehrfürchtig repariert und in den Litaneien des Kampfes verzeichnet. Nicht selten kommt es auch vor, dass ein Techmarine eine Streitmacht als Kommandant in die Schlacht führt.

Wichtige Historische Daten

654/M39
Eine Expedition des Adeptus Mechanicus entdeckt auf dem als unkolonisierbar geltenden Planeten Thurion, seinen Monden und umliegenden Asteroiden ein ungewöhnlich hohes Vorkommen an seltenen Erzen und Mineralien.
 
 
663/M39
Erste Schürfversuche bringen spektakuläre Ausbeuten, wenngleich es aufgrund der giftigen Atmosphäre und den extrem schwankenden Oberflächentemperaturen ein gefährliches Unterfangen bleibt.
 
 
207/M40
Mittlerweile durchziehen hunderte Kilometer verlassene Stollen den Untergrund des Planeten und in riesigen unterirdischen Kavernen mit künstlich geschaffener Atmosphäre lassen sich die ersten Händler, Siedler, Arbeiter oder schlicht Flüchtlinge aus anderen Systemen nieder. Auch das Kommando der Imperialen Navy zeigt Interesse an dem hervorragend zu verteidigendem und beinahe uneinnehmbaren Planeten.
 
 
284/M41
Die Bevölkerung Thurions sprengt die Milliardengrenze und die unterirdischen Städte wachsen weiter.
 
 
409/M41
Anarchie und der Zusammenbruch des Abbaus drohen, als die Versorgung mit lebenswichtigen Gütern im Austausch für die gewonnenen Rohstoffe immer wieder durch Überfälle von Orks und Eldarpiraten ins Stocken gerät und schließlich beinahe zum erliegen kommt.
 
 
417/M41
Als Folge daraus werden große Anstrengungen unternommen um von der Außenwelt unabhängiger zu sein – z.B. durch Aquakulturen in gigantischen unterirdischen Seen. Zu besseren Verteidigung und Vorbeugung weiterer Angriffe wird beschlossen einen der neu gegründeten Space Marine Orden auf Thurion zu stationieren und man installiert orbitale Verteidigungsplattformen.
 
 
433/M41
Die Schlacht von Grollwen stellt die erste größere Bewährungsprobe für den noch jungen Orden dar. Orks waren auf einem der sieben Monde Thurions eingefallen und werden nun unter bemerkenswert geringen eigenen Verlusten zurückgedrängt und schließlich vernichtet.
 
 
474/M41
Das Space Hulk "Blutzoll" tritt in der Nähe des Planetensystems aus dem Warp und die Forge Hammers werden entsandt um es zu säubern. Dabei wird es seinem Namen gerecht, denn nicht wenige Space Marines der 1. Kompanie fallen. Doch letztlich gewinnt man die Oberhand und die einige der Überlebenden aber doch dem Tode nahen Veteranen werden in Sarcophagie der ersten Cybots des Ordens gebettet.
 
 
527/M41
Der Gouverneur von Sagitus XII und seine Getreuen sagen sich von Imperium los und nur wenig später wird der Aufstand durch die Forge Hammers mehr als blutig niedergeschlagen.
 
 
568-668/M41
100 Jähriger Kreuzzug durch die umliegenden Systeme, um diese von Xenoeinflüssen zu befreien und zurück in den Schoß des Imperiums zu führen.
 
 
723/M41
Kriegerische Auseinandersetzungen mit Eldar vom Weltenschiff Iyanden um den vom Imperium neu kolonisierten Planeten Xerbus IX im Irudus System, aus denen die Forge Hammers nach zermürbenden Kämpfen als Sieger hervorgehen.  
 
 
942/M41
Die Forge Hammers nehmen mit 4 Kompanien am Damokles Kreuzzug gegen das wieder entdeckte Volk der Tau teil. Diesen Augenblick der Schwäche ausnutzend attackiert eine Flotte von Schiffen der Iron Warriors Welten des Adeptus Mechanicus, stiehlt Konstruktionspläne und versklavt hunderte Techpriester und Servitoren. Als sie schließlich Thurion erreichen manövrieren sie die kleine verbliebene Flotte an Verteidigern aus und vernichten davon schließlich einen großen Teil.  Dennoch erweist sich das orbitale Bombardement als wirkungslos, da sich sämtliches Leben bis in zu mehreren Kilometern Tiefe abspielt. Den Angreifern gelingt es nach vier Tagen lediglich ein großes Hangarschott des Raumflughafens der Hauptstadt Myridus zu sprengen. Die Angreifer können jedoch nicht weit vordringen, denn die Forge Hammers erwarten sie bereits und verteidigten diese Stellung verbissen. Die Reste der Raumflotte formieren sich derweil neu und erhalten Verstärkung von Schiffen des Adeptus Mechcanicus sowie der Imperialen Raumflotte. Mit vereinten Kräften gelingt es schließlich die Brut des Chaos zuerst im All und schließlich am Boden zu zerschlagen.
 
 
heute
Aufgrund des verlustreichen Damokles Kreuzzuges sowie der versuchten Invasion der Iron Warriors ist der Orden noch geschwächt und hat es bis jetzt nicht geschafft seine volle Stärke wiederzuerlangen. 
Derweil brauen sich neue dunkle Wolken am Horizont zusammen. Zum einen ist auf Saccara eine uralte Necrondynastie aus der Stasis erwacht und andererseits driftet eine Splitterflotte der Schwarmflotte Behemoth in Richtung des Subsektors.

Ordensflotte

Die Flotte der Forge Hammers, wie auch die der anderen Adeptus Astartes Orden, haben ihren Schwerpunkt im Transport von Truppen und planetaren Angriffen. Nur die Eskortschiffe können als reine Kriegsschiffe klassifiziert werden. Die Schlacht- und Angriffskreuzer dienen dem Grunde nach nur der orbitalen Unterstützung einer planetaren Invasion/Operation.
Die Forge Hammers können immerhin 2 Schlachtkreuzer, 9 Angriffskreuzer und über 50 Eskortschiffe aus Rapier- und Nova-Fregatten, sowie Jäger-Zerstörern aufweisen. Durch die guten Kontakte mit und die unmittelbare Nähe zu Welten des Adeptus Mechanicus und den dortigen Werften (z.B. Sagami Prime) konnten die Verluste an Schiffen der letzten Jahre relativ schnell wieder ausgeglichen werden. Das Adeptus Mechanicus unterhält vielmehr sogar eigene Raumschiffe, was neben riesigen Fabrikschiffen und Orbitalstationen bzw. -plattformen sowie schnellen Kurierschiffen auch Kampfeinheiten umfasst, die von Schlachtschiffen über Kreuzer bis zu leichten Kreuzern reichen. So ist es nicht verwunderlich, wenn in einer Exploratorflotte, die die Weiten der Sterne auf der Suche nach funktionierenden Standard-Technologiekonstrukten durchstreifen, Schiffe der Forge Hammers zu finden sind.
Die Ordensflotte selbst wird auf ihren Einsätzen auch immer wieder von Schiffen des Adeptus Mechanicus begleitet. Einerseits ist eine solche kombinierte Flotte gleichsam schlagkräftiger wenn es zu einer Auseinandersetzung im interstellaren Raum kommt und anderseits ist die Kampfkraft und Vielseitigkeit der Space Marines bei der Säuberung eines Space Hulks oder im planetaren Kampf unvergleichbar.
Glaubensabweichungen

Die Forge Hammers sind dem imperialen Kult und ihrem Primarchen nicht so nah wie andere vergleichbare Orden. Sie folgen viel stärker dem Kult der Maschine und dementsprechend werden u.a. auch die Kommandanten auf dem Mars ausgebildet. Daraus resultiert, dass Techmarines in der Rangfolge des Ordens direkt unter dem Ordensmeister stehen und hoch geachtet sind.
 
Gensaat

 
Da die Gensaat der Forge Hammers auf der der Imperial Fists basiert, ist sie relativ rein und stabil. Ihr fehlt -wie den Imperial Fists- aufgrund eines Defekts der Betchers Drüse die Fähigkeit Gift zu spucken. Unbestätigten Gerüchten zu Folge soll zudem vereinzelt das Implantat namens Carapax leicht verändert (worden?) sein, wodurch der Träger einer Servorüstung im vergleich zu anderen Space Marines noch besser mit ihr umzugehen weiß, Informationen noch schneller aufgenommen und weitergeleitet werden können, sowie die Reflexe und Stärke leicht ansteigen bzw. verbessert werden. Untersuchungen dazu wie genau sich dies auf die Kampffähigkeit der Marines auswirkt, stehen noch aus.
Wegen der begrenzten zur Rekrutierung zur Verfügung stehenden Bevölkerung und den ewig gleichen Umweltbedingungen scheinen die Forge Hammers sich nur unter Tage richtig wohl zu fühlen. Daher ziehen die Ordensbrüder Kämpfe in Tunneln, Space Hulks oder Hivecities dem Kampf unter freiem Himmel vor. Andererseits haben die Marines dafür einen hervorragenden Orientierungssinn entwickelt.


Schlachtrufe & Ordenssymbol

"Mit ehernem Willen für den Imperator!"
"Schnell wie der Wind, zäh wie Leder und hart wie Adamant."