Wednesday, 29 December 2010

Der Tod von oben


Wie man sieht, sind die beiden letzten Zoantrophen und damit mein schnelles Kriseneinsatzteam fertig geworden. Bereits heute konnte sich das Team im Einsatz gegen eine 1750 Punkte starke Space Marine Armee beweisen. Die Landungssporen erreichten recht schnell und zuverlässig das Einsatzgebiet und die Insassen konnten trotz naher Psimatrix effektiv ins Schlachtgeschehen eingreifen. Direkt nach der Landung ging z.B. ein Land Raider in die Luft. Leider stand der Rest meiner Truppen zu versprengt und so wurden die Zoantrophen recht schnell zusammengeschossen. Die Nemesis hatte leider auch kaum "weiche" Ziele und trotz der Moralwerttest mit 3W6 schafften die Space Marines diese all zu oft, so dass diese auch nicht so recht zum Zuge kam.
Das alles wäre nur halb so schlimm gewesen, wenn der Rest die Spiels nicht so beschissen gelaufen wäre. Zum einen stahl man mir die Initiative und meine offensiv aufgestellten Truppen mussten in den ersten beiden Runde bereits gut 1/3 ihrer Gesamtpunkt abgeben. Aber gut, Shit happens und ich habe daraus gelernt. Die wichtigste Lektion für heute lautet: 

"Stelle keine Einheit auf, von der du nicht weißt was sie kann und was sie machen soll."

Diese Lektion habe ich heute bitter beim Einsatz der Malathrope und der Absorber gelernt. Die Malanthrope agierte ziemlich ungeschütz und ohne richtige Aufgabe auf der linken Flinke und wurde recht schnell zu klump geschossen. Die Absorber wuselten ohne Action über das Schlachtfeld und zweimal vergaß ich sie sogar völlig. Schließlich gaben die "abhängigen" Viecher in Runde 6 ihren Geist auf, nachdem die letzte nahe Synapse gekappt wurde. So geschah es im Prinzip mit beiden genannten Einheiten im letzten gemeinsamen Einsatz auch und ich kann mich daher nur über mich selbst ärgern. Für 10 Punkte weniger hätte ich auch einen "überteuerten" Neurofex bekommen. Der hätte aber wenigstens was gerissen...


Meine Zusammenstellung für nächsten größeren Spiele werde ich mir also in Zukunft zweimal überlegen. Hat denn einer von euch vielleicht schon Erfahrungen mit der Malanthrope gesammelt, die er teilen möchte?
Als Revanche gab es dann noch ein kleineres versöhnliches Spiel gegen Chaosdämonen mit 1000 Punkten und dabei ließ ich allen Schnickschnack zu Hause. Erwartungsgemäß war am Ende von Runde 5 kein Dämon mehr auf der Platte und ich hatte vielleicht 30 Ganten, eine Toxotrophe und hier und da ein paar Lebenspunkte bei ein paar zäheren Modellen verloren.

Danke an dieser Stelle an "wrath_child" für diesen netten, spannenden und nicht zuletzt lehrreichen Nachmittag/Abend.

Friday, 24 December 2010

Weihnachten...

...ist doof. Abgesehen von dem all gegenwärtigen Konsum- und Familienterror, ist das Fernsehprogramm auch für den Anus. Feiertage eben. Naja, die Tyranidenproduktion läuft und da man sich die schönsten Geschenke selbst macht, habe ich mir heute dies hier gegönnt:


Die Dark Eldar sind dabei, da ich die Modelle einfach toll finde und diese unbedingt bemalen möchte. Die Washes und das Baseset erklären sich von selbst und die Goblins samt Squigs dienen der Verstärkung meiner Orkbande für Mordheim.

Naja, haut rein und Frohes Fest!

Tuesday, 21 December 2010

Projektabschluss 2010?!

Diese Woche muss ich noch normal arbeiten und dann habe ich endlich über eine Woche frei und entsprechend Zeit fürs Hobby. In dieser Woche möchte ich dann das ein oder andere Spiel mit 2000 Punkten bestreiten und auch meine Tyraniden fertigstellen. Die meisten dafür noch zu bemalenden Modelle stehen mittlerweile schon wieder seit Monaten bei mir rum und stauben ein...


Sollte ich diese Modelle bemalt bekommen, so hätte ich dann über 2500 bemalte Punkte Tyraniden zusammen. Natürlich ist dann auch ein Gruppenfoto fällig. Also, drückt mir die Daumen!

Ansonsten habe ich letztes WE den letzten Orkchampion für meine Mordheimbande fertig bemalt. Die Bande ist somit bereit zum Einsatz. Da ich mit der Aufstellung jedoch noch hadere weil es wirklich wenige Modelle sind, kann es sein, dass der Troll doch vorerst raus fliegt. An dessen Stelle würde ich ein paar Goblins mit Bögen und Squigs samt Treiber mitnehmen. Mit dieser Liste dürfte es auch sehr lustig werden und an sich habe ich alle dafür nötigen Modelle schon hier.

Saturday, 18 December 2010

Review zu "Ultramarines" der Film

Allen Unwetterwarnungen zum Trotz fand sich gestern ein kleiner aber feiner Haufen Aleatoren ein, um den neuen Ultramarines-Film zu schauen. Ich möchte an dieser Stelle meinen Senf zu dem Flim an sich abgeben, ohne allzu viel über den Inhalt zu verraten.

Der Film kommt in einem schicken Pappschuber mit Hardcover-Comic (32 Seiten) und Metall-DVD-Hülle, in der sich die beiden DVDs befinden. Auf der einen DVD ist der Film mit seinen 76 Minuten Länge und auf der anderen Disc befinden sich die Bonus Features wie ein Making Of, Interviews etc. Für seine ca. 20 € (Porto raus gerechnet) hat man auf jeden Fall ein "wertiges" Produkt in den Händen.

 

Der Inhalt des Comics reißt kurz die Vorgeschichte zum Film an. Also, wie eine handvoll Neophyten zu Space Marines wurden. Das ist zwar nett, mehr aber auch nicht. So mancher Warhammer Monthly Comic gefiel mir da alleine vom Stil her besser. Aber gut, das ist Geschmackssache.

Ich möchte noch anmerken, dass der Film sich an Leute richtet, die mit 40k auch etwas anzufangen wissen. Abgesehen von dem Comic und ein paar drögen Phrasen zu Beginn des Films wird sonst eigentlich nichts weiter zum Hintergrund erklärt, was "normale" Leute etwas im Regen stehen lässt. 

Es wurde viel über die Optik des Films geschimpft. An das Niveau des DOW II Intros kommt er auch wirklich nicht heran. Die meisten Schauplätze der Handlung sind langweliig und leer gefegt. Nicht umsonst spielt der Film zum großen Teil an Bord eines Angriffskreuzers und in der Einöde. Gut, mehr Details kosten mehr Arbeit, Geld und Zeit, doch angesichts der teilweise merkwürdig anmutenden Physik des Film und der Bewegungen der Marines fällt es auch einem Fanboy schwer alle Augen zuzudrücken. Die Rüstungen sind allerdings gut und detailliert gelungen und in Innensequenzen mit wenig Bewegung sieht der Film dann auch richtig gut aus! Wenn die schon dieses Voice-Capturing gemacht haben, weshalb nicht auch direkt die gesamten Bewegungen capturen?

Über den Sound und die Musik kann ich nicht viel sagen. Die Musik schien okay zu sein. Sie ging mir auf jeden Fall nicht auf den Zeiger, gleichzeitig kann ich mich aber auch gar nicht an sie erinnern. Die englische Sprachausgabe passt gut, die deutsche soll dagegen nicht so toll und etwas hölzern sein. Leider habe ich gestern völlig vergessen das noch  zu checken. Insgesamt ist der Film aber etwas zu leise und man muss die Boxen schon lauter als normalerweise drehen.
An zwei Stellen im Film war der Sound zudem so schlecht abgemischt, dass es erhebliche Schwankungen in der Lautstärke gab und man das Gesagte gar nicht mehr verstehen konnte. Ein Verlust ist dies aber nicht, da die Dialoge ohnehin ziemlich platt sind. Immerhin ein Gutes haben sprechende Ultramarines an sich - und zwar wissen wir nun wie man Macragge richtig ausspricht. Mäkrääg? Mäkrääg !

Im Film bewegen sich Marines flink wie Wiesel, hölzerne Wiesel und Servorüstungen sind im Prinzip absolut. Die Rüstungen sind leicht disproportioniert, scheinen kein Eigengewicht zu haben und funktionieren zudem völlig geräuschlos. Chaoten und Ultras hätten auch nackt herumlaufen können, so wie die durch Beschuss und im Nahkampf zerpflückt wurden.
Überhaupt gewinnt man nicht den Eindruck, dass es sich bei den Ultramarines um die Elitekrieger des Imperiums handelt. Sie sterben wie die Fliegen und da es im Film keine Möglichkeit zum Vergleich mit normalen Menschen gibt, sei es bei der Ausrüstung, der Größe und den Fähigkeiten, wirken die Marines ziemlich unelitär. Von den Chaoten mit ihren Äonen an Erfahrung ganz zu schweigen. Was zum Teufel macht denn eine ganze Kompanie von Imperial Fists auf diesem verschissenen Planeten ohne ein Schiff in der Nähe und ohne ein einziges Fahrzeug? Eine ganze Kompanie reicht normalerweise aus, um z.b. eine Rebellion niederzuschlagen oder einen ganzen Krieg zu führen!

Gut ist hingegen die Darstellung der Funktionsweise der Bolter gelungen. Auch die Art und Weise wie sich der Land Speeder fortbewegt, überzeugt. Trotzdem gibt es noch genug Sachen, die einen den Kopf schütteln lassen. Was soll die Kapelle direkt zwischen den Triebwerken des Angriffskreuzers? Was sollte das mit dieser doofen Aura aus dem Crozius des Ordenspriesters? Warum lassen die Marines den Land Speeder einfach so auf diesem doofen Planeten zurück? Überhaupt ist alles eine regelrechte Materialschlacht und -verschwendung und nix ist mit "Honour your wargear."usw.

Die ach so hoch gelobte Story, die die anderen Schwächen ausbügeln soll, ist recht simpel gestrickt. Spannung sieht leider anders aus. Gäbe es ein Film zum Buch, so wäre dieses nur zwischen 30 - 50 Seiten lang, und hätte also eher den Charakter einer Kurzgeschichte. Daher fällt es schwer Sympathien für die einzelnen Charaktere zu entwickeln, geschweige denn sich für diese zu interessieren, da diese ziemlich "blass" daher kommen und der Film einfach zu kurz ist.

Der Film mit seinen 76 Minuten nicht gerade lang und mit den Abstrichen bei der Optik und der kurzweiligen Handlung, sehe ich ihn weniger als einen "echten" Film. Vom Gefühl und dem Anspruch her, ist "Ultramarines" irgendwo zwischen einer 25-minütigen Episode einer Fernsehserie und einem Pilotfilm für eine ebensolche angesiedelt. Nix halbes und nix ganzes eben.


Fazit: Der Film macht das 40k-Universum nicht besser aber auch nicht schlechter. Er hat einfach zu viele Schwächen um ihn "richtig" gut zu finden und um sich mitreißen zu lassen. Daher kann ich "Ultramarines" nur 5 von 10 möglichen Punkten geben.
Jemand, der nichts mit 40k am Hut hat und die Sache neutraler sieht, dürfte den Film eher schlechter finden. Es bleibt zu hoffen, dass dies nur der erste wirkliche kommerzielle Versuch einer filmischen Umsetzung ist und der nächste Film, alleine wegen der nun gewonnenen Erfahrung, besser wird.


Auf BOLS gab es die Woche noch einen neuen Originalausschnitt aus dem Film zu sehen (leider ist der Ton sehr leise):


Für die knapp 32 €uronen werde ich mir den Film nicht holen (siehe auch unten), sollte er jedoch wie angekündigt nächstes Jahr als normale Edition auch im Laden regulär erhältlich sein, werde ich darüber nachdenken.

 * * *

Zwei von uns hatten sich den Film in einer Bestellung geordert. Der eine Film war schon Dienstag da, der andere brauchte noch zwei Tage länger. WTF?! Dazu muss man wissen, dass jeder Film einzeln versandt und abgerechnet wird. Mittlerweile wurde der Webshop  umgestaltet und es wird nur noch ein Komplettpreis angegeben. Vorab konnte man sehen, dass die Portokosten gut 10 € ausmachten. Bei jedem bestellten Film werden die Portokosten fällig und diese kumulieren sich entsprechend. Bei einer Sammelbestellung von 10 Filmen gibt es also keine Ersparnis in irgend einer Form, da jeder Falm für sich abgerechnet und einzeln versandt wird.
So ein Quatsch! Auf eine Emailanfrage zu dem Thema bzgl. der kumulierenden Versandkosten bekam ich folgende Antwort:
Hi Talarion!
 The orders are processed as part of a VAT exemption scheme and therefore need to be treated separately.
We hope that you will consider the delivered price of EU31 as good value and not focus on the how this has been split out for us to be tax efficient.

Support Team
Super - alles also volle Absicht. Für mich ein absolutes K.O.-Kriterium, den Film nicht zu bestellen. Das Ganze lässt sich schön auf ein Zitat eines der Produzenten auf dem GD reduzieren: "GW gave us the rights to make it, but no money."

Wednesday, 15 December 2010

Todesbote & Necron News

Der Todesbote ist so ein schönes Modell und die Regeln sind auch recht heftig. Da ich aber bisher davon ausging, dass er mit dem neuen Codex womöglich weg fällt oder nur noch für Apokalypse verfügbar ist, wollte ich mir nicht noch einen C'tan holen. 
Allerdings konnte ich letzte Woche in wirkliches Schnäppchen bei ebay machen und so fand sich der Todebote nun doch in meinen heimischen Hallen ein.

Der Zusammenbau war nicht ganz reibungslos und ohne zu Stiften und mit Green Stuff zu arbeiten kam ich nicht aus. Ich plante zunächst eine effektvolle Bemalung im Stile der neuen Dark Eldar Rüstungen, doch das sah echt übel aus. Also, Farbe runter und noch einmal überlegen.
Abgesehen von irgendwelchen NMM-Perversionen habe ich keine Interpretation im Netz gefunden, die mir wirklich zugesagt hat. Also, wählte ich eine ziemlich schlichte Bemalung, um das Thema "Tod" so gut wie möglich einzufangen. Herausgekommen ist dann das hier:


Der Rumpf und die Arme sind metallisch gehalten und um diese Teile herum ist der "Stoff" noch akzentiert. Je weiter weg man sich bewegt, desto monotoner wird es. Der Gute ist dann noch mit Glanzlack eingehüllt worden und so ergibt sich ein ziemlich fieser Look. Insgesamt passt er recht gut zum Rest der Truppe und hebt steht dennoch hervor. Mal sehen, was er in den Spielen bringt.

Ansonsten gab es bei Warseer diese Woche noch folgende Necron-Neuigkeiten:

- der neue Codex soll Mitte 2011 erscheinen
- der IKW-Wurf wird für die meisten Einheiten zu "Verletzungen ignorieren" geändert
- es wird einen neuen C'tan geben
- Gaukler und Todesbote erhalten neue Modelle mit optionaler Ausstattung
- die Gruftspinne erscheint als Plastikbausatz
- es wird darin eine Art schwere Artillerie-Spinne geben
- es soll eine neue Nahkampfeinheit geben -> Sprungtruppen in Kriegergröße
- die Extinktoren erhalten neue Modelle
- es soll einen neuen "Panzer" geben
- außerdem soll es einen Läufer in der Sektion HQ oder Unterstützung geben.
- es kommen Plastikbausätze für die Necronlords mit allen Optionen
- ein namhafter Spezialcharakter eines Necronlords aus Metall soll kommen
- von den Regeln her soll es einen neuen Monolithen geben (ohne Modell)

Da können wir alten "Gruftis" zurecht gespannt sein und hoffen, dass davon einiges zutrifft. Feel no pain bei W4 oder mehr ist schon ziemlich nett. Neben den ganzen neuen Einheiten werden hoffentlich ein paar der alten Einheitenregeln überarbeitet. Mehr als eine Standardauswahl wäre nett oder die Krieger könnten wenigstens billiger werden. Phantome mit E-Waffen wäre auch nicht schlecht usw., usw. :)

Saturday, 11 December 2010

Predator Metamorphose

Vor gut 2 1/2 Jahren kaufte ich einen gebrauchten Ultramarine Predator für ca. 15€. Das war seinerzeit ein echtes Schnäppchen. Allerdings war auf dem Teil ordentlich dick Farbe drauf und insbesondere die Front war arg demoliert. 
Da immerhin alle Waffenoptionen dabei waren, magnetisierte ich alles mit kleinen Neodym-Magneten, um die Einsatzmöglichkeiten des Panzers so flexibel wie möglich zu halten.
Nachdem die Farbe so gut es ging runtergekratzt und -gelöst war, machte ich mich daran aus Greenstuff zusätzliche Panzerung in Form von Zimmerit darzustellen. Nach der Bemalung sah das dann so aus:


Nach einiger Zeit gefiel mir die Front jedoch nicht mehr. Da ich schon immer die Frontschaufeln von Forgeworld so genial fand, doch damals nicht so leicht daran kam, bastelte ich mir eine solche Schaufel aus Plasticard einfach selbst...


Nach dem ich vor kurzem von dem GWFW-User "Angelus Mortis" eine große Bitzspende erhielt und in meinem Spielerkreis eine rege WYSIWYG-Diskussion stattfand, entschloss ich mich erneut den Predator anzugehen. Zum wollte ich die Front nun endgültig weg haben und da der Predator eigentlich nie mit einer Schaufel ausgerüstet wurde, musste dieses auch weichen. So setze ich mich also diese Woche hin und kratzte zunächst den ganzen Greenstuff und die Farbe ab. Dann schnitt ich die komplette, schon beim Kauf ruinierte Front heraus und setzte neue Originalteile ein. Ich hatte noch ein kleines Problem mit den Scheinwerfern, welche von Anfang an fehlten und von denen ich auch keine in meiner Bitzbox hatte. Da Not erfinderisch macht, musste ein USB-Stiftdeckel herhalten. Leider sind die Scheinwerfer Marke Eigenbau nicht ganz so breit und schick wie die Originale, doch wenn ich davon nichts erwähnt hätte, wäre dies den meisten von euch überhaupt nicht aufgefallen, oder? Schließlich bemalte ich das ganze noch und schon war er wieder zum Einsatz bereit!

Friday, 3 December 2010

Absorbiert!


Wie im gestrigen Post erwähnt, traten Scrum und ich gegeneinander an. Dabei sollte es um Killpoints gehen mit der Aufstellung "Pitched Battle". Ich beschränke mich auf die wichtigsten Ereignisse und versuche mich kurz zu halten.
Scrum suchte sich eine schöne Seite aus und stellte zuerst auf. Dumm gelaufen. Schlechter hätte es für mich kaum anfangen können. Zumindest dachte ich das zu diesem Zeitpunkt noch.

Ich stellte also alle meine Käfer in meiner rechten Seite auf, um dem Feindfeuer der ersten Runde zu entgehen. Zudem standen sie relativ kompakt, um von der Toxotrophe und dem Tervigon profitieren zu können.

In den ersten beiden Runden rückten wir beide auf einander zu und ich machte rein gar nichts, als zu sterben. Und wer musste natürlich zuerst draufgehen? Klar, meine beiden Schwarmwachen gingen drauf, ohne nur einen einzigen Schuss abgefeuert zu haben. *argl* 
Immerhin castete mein Tervigon fleißig "Katalyst" und hielt so die Verluste bei den Ganten gering. 

Mir blieb also nichts weiter übrig als alles so aggressiv wie möglich in den Nahkampf zu werfen. Auf dem Weg dahin vielen ein paar Ganten und der Tervigon verlor zu allem Übel auch noch zwei Lebenspunkte. Einer meiner Gantentrupps schaffte es schließlich in den Nahkampf mit dem Imptrupp im Wald auf dem Hügel und prügelte prügelten sich dann entsprechend heftig.


Auf meiner linken Flanke, kam ein Infanterietrupp und der Sentinel mit schwerem Flammenwerfer gefährlich nahe. Ich setzte alles auf eine Karte und ließ den Tervigon ein paar Ganten ausbrüten. Es fielen 5 - 1 - 1. Schieße! Nur sieben Ganten und damit war es das auch für den Rest des Spiels. 
Die 7 Ganten schafften es im dann Nahkampf immerhin, den Flammenwerfer zu zerstören und den Sentinel bis auf weiteres zu binden.


Scrum sah seine Felle nun doch davon schwimmen und wurde wagemutiger. Er ließ seine Veteranen aussteigen, brüllte mehrere Befehle und eröffnete dann ein wahres Plasma-, Laser- und Melterfeuer, um den Tervigon zu Strecke zu bringen. Dank guter Rüstungs- und Deckungswürfe (durch die Toxotrophe) verlor er nur 2 LP!
Als ich schließlich wieder an der Reihe war, rettete sich der Tervigon in den Nahkampf mit den Veteranen und mein dritter Gantentrupp in den Nahkampf mit dem Gardistentrupp, der hinter dem Sentinel marschiert war. Die Toxotrophe wurde anschließend von der HQ-Chimäre geplättet und die Kämpfe gingen weiter.


Bis zum Ende von Runde 5 hatte ich aufgeholt und es stand 3:3 Killpoints, da ich aus allen Nahkämpfen als Sieger hervorging.. Es sollte aber auch noch eine sechste Runde geben!
Scrum gab noch einmal alles, schaffte es aber nicht den Tervigon auszuschalten. Ich rüstete einfach zu gut. Im Gegenzug verpflückte der Tervigon die HQ-Chimäre und einer der Gantentrupps zerfetzen den letzten normalen Infanteristen auf dem Feld. Hiernach endete das Spiel mit 5:3 Killpoints für mich.

Zugegebenermaßen war meine Liste bei 500 Punkten ziemlich hart und anti, doch als direkt am Anfang sich 100 Punkte in Form der Schwarmwachen verabschiedeten, sah die Sache ganz anders aus. Der Tervigon überlebte auch nur mit viel Glück und ich selbst bin von einem Sieg Scrums ausgegangen. Die Würfelgötter wollten es aber anders und das machte das Spiel um so spannender. Seltsamerweise ist dies bei Scrum an der Tagesordnung. Ich erinnere mich dann gerne an ein Spiel der Forge Hammers gegen seine Wölfe zurück. >>Link <<

Danke an den Gastgeber Fledermaus und Scrum für das tolle Spiel.

Thursday, 2 December 2010

Menschenjagd

Heute ist es soweit. Das erste Mal findet ein "normales" Clubtreffen statt und ich hoffe, dass wir diese Treffen dann regelmäßig alle zwei Wochen fortführen können. Ohne eigenen Clubraum und wegen unserer große Verstreuung ist das sicherlich kein leichtes Unterfangen, doch es lohnt sich mMn auf alle Fälle.

Um diesen Anlass gebührend zu starten, habe ich meinem Kollegen Scrum den Fehdehandschuh hingeworfen und ich werde das erste Mal gegen sein 23. Cadia spielen. Momentan sind gut 750 Pkt. spielbereit und das Besondere an seiner Armee ist, dass sie 1:1 aus dem WD oder dem Codex stammen könnte. Jedes einzelne Püppie wurde genial und mit Liebe bemalt. Ich erlaube mir mal auf seinen Armeeaufbau bei den Star Cusaders zu verweisen - Link.


Wir haben uns auf ein 500 Punkte Match geeinigt und ich werde ganz mit meinen Tyras antreten. Interessanterweise hat Scrum noch nie gegen die Käfer gezockt und hoffentlich gelingt es mir Furcht sowie Schrecken in seinen Reihen zu sähen. Um dieses Ziel zu erreichen, werde ich mit folgender Liste gegen ihn antreten:

*************** 1 HQ ***************
Tervigon + Sensenklauen + Adrenalindrüsen + Stachelsalve + Katalyst - - - > 190 Punkte

*************** 3 Elite ***************
1 Schwarmwache - - - > 50 Punkte

1 Schwarmwache - - - > 50 Punkte

1 Toxotrophe - - - > 55 Punkte

*************** 2 Standard ***************
16 Termaganten - Bohrkäferschleudern - - - > 80 Punkte

15 Termaganten - Bohrkäferschleudern - - - > 75 Punkte

Gesamtpunkte Tyraniden : 500


Um diese Liste so auch spielen zu können, habe ich eben noch meine zweite Schwarmwache bemalt. Sonst hoffe ich darauf, dass der Tervi fleissig Ganten ausspuckt und den Rest schön pusht. Die Schwarmwachen schnappen sich die Chimären und den Sentinel, die Ganten überrennen die Infanterie durch ihre Masse und die Toxotrophe bietet der gesammelten Mannschaft Deckung in den ersten 1-2 Runden. Mal schauen, ob der Plan so aufgeht. Ich halte euch auf dem Laufenden.